Erlebe Gastfreundschaft im Gast-Haus statt Bank

Gast-Haus statt Bank

Das Gast-Haus ist eine Begegnungsstätte mit einem einladenden Gast-Raum, in dem man sich als Gast, der meist unter sehr schwierigen Bedingungen am Rande der Gesellschaft lebt, wohl fühlen soll. Wir bieten jedem Gast, so wie er ist, in einer menschenfreundlichen Atmosphäre unsere Gastfreundschaft, unseren Rat und unsere Hilfe an. Unser Angebot umfasst unter anderem:


  • Ein Tagestreff mit gastlichen Räumen
  • An den Vormittagen ein gutes Frühstück
  • Die Gelegenheit sich zu waschen, zu duschen oder Wäsche zu wechseln
  • Hilfs- und Beratungsangebote
  • Seelsorgerische und medizinische Betreuung
  • Gesprächskreise, Gottesdienste, interessante Kulturabende und besinnliche Abende in der vorweihnachtlichen Zeit
  • Wallfahrt mit unseren Seelsorgern
  • Ein fröhliches Sommerfest unter den Arkaden vor dem Gast-Raum mit leckeren „Schmankerln“.
 

Mehr über das Gast-Haus

Das Gast-Haus wurde am 14. Januar 1996 eröffnet und zählte damals 8 Mitarbeiter und 6 Gäste. Schon zu Beginn stand fest: "Unser oberstes Ziel ist es, unseren Gästen in einer Weise zu begegnen, die ihrer Würde entspricht und sie achtet." Heute engagieren sich über 250 ehrenamtliche Mitarbeiter und versorgen täglich zwischen 200 und 350 Gäste. Die Entwicklung einer anfangs relativ kleinen Ökumenische Wohnungslosen-Initiative, die heute aus dem Stadtbild nicht wegzudenken ist, birgt eine Geschichte mit einer grenzenlosen Menschlichkeit. 

Was wir bieten

Tagesangebote

Tagestreff in gastlichen Räumen, täglich gutes und reichliches Frühstück, Mo-Do Nachmittag Kuchen oder Suppe

Hygienezentrum

Saubere Toiletten und Duschen,

Wäsche wechseln,

Hygieneartikel erhalten

Med. Versorgung

Allgemeinmedizinische, Augenärztliche, Gynäkologische, Psychiatrische, Psychologische und Zahnärztliche Sprechstunde, Medizinische Fußpflege

Seelsorge

Gesprächskreise,

Seelsorgerische Beratung,

Beerdigungen,

Gottesdienste,

Wallfahrt

Sozial- und Rechtsberatung

Soziale Arbeit, Beratung und Unterstützung bei behördlichen Problem- und Notlagen, sowie bei rechtlichen Fragen und Schwierigkeiten

Kulturangebote

Monatliche Kulturabende,

Büchertauschbörse,

Sommerfest, Sing-Treffen,

Weihnachtssingen und -essen,

Neujahrsbrunch

Was wir benötigen

Im Gast-Haus kann jeder helfen und sich mit seinen Möglichkeiten und Ideen einbringen. Wir sind eine unabhängige, gemeinnützige Initiative und sind auf Spenden und helfende Hände angewiesen. Wir benötigen Sachspenden, wie Kaffee, Tee, Käse, Wurst, Marmelade, aber auch robuste Männerbekleidung, Handtücher, Medikamente, Hygieneartikel und vor allem in den Wintermonaten Schlafsäcke. Mit ihrer Geldspende unterstützen Sie unsere Initiative in allen Belangen hinsichtlich unserer Arbeit für die in Armut lebenden Menschen unserer Stadt. Wir sind eine vom Finanzamt anerkannte gemeinnützige Einrichtung und berechtigt, Spendenbescheinigungen auszustellen.

 

Was unsere Gäste sagen

Petra Hoffnagel

Lorem Ipsum is simply dummy text of the printing and typesetting industry. Lorem Ipsum has been the industry's standard dummy text ever since the 1500s, when an unknown printer took a galley of type and scrambled it to make a type specimen book. It has survived not only five centuries, but also the leap into electronic typesetting, remaining essentially unchanged. It was popularised in the 1960s.

Bernd Wagner

Lorem Ipsum is simply dummy text of the printing and typesetting industry. Lorem Ipsum has been the industry's standard dummy text ever since the 1500s, when an unknown printer took a galley of type and scrambled it to make a type specimen book. It has survived not only five centuries, but also the leap into electronic typesetting, remaining essentially unchanged. It was popularised in the 1960s.

Hassan Kicyn

Lorem Ipsum is simply dummy text of the printing and typesetting industry. Lorem Ipsum has been the industry's standard dummy text ever since the 1500s, when an unknown printer took a galley of type and scrambled it to make a type specimen book. It has survived not only five centuries, but also the leap into electronic typesetting, remaining essentially unchanged. It was popularised in the 1960s.